Song-Dynastie - Die Dynastie der Beamten-Gelehrten

Julius-Maximilians-Universität Würzburg: Vor tausend Jahren entwickelte sich in China mit der Song-Dynastie die fortschrittlichste Zivilisation der damaligen Welt. Innerhalb zweier Jahrhunderte wurde der geographische Raum China zur Heimat der Hälfte der Menschheit. In seinem neu erschienenen Buch The Age of Confucian Rule: The Song Transformation of China erklärt der Würzburger Sinologe Professor Dieter Kuhn, warum der Erfindungsreichtum dieser Epoche mindestens ebenso bedeutsam war wie jener der europäischen Renaissance, in vielerlei Hinsicht sogar die Basis für diese bildete.

Damit legte die Song-Dynastie auch – wie Dieter Kuhn vom Lehrstuhl für Sinologie darlegt - die politischen, philosophischen, künstlerischen und kulturellen Grundlagen für das Verständnis und Vermächtnis eines Chinesentums, das für Jahrhunderte die moralischen und kulturellen Maßstäbe für China lieferte.

Aufstieg der Beamten-Gelehrten

Die Song-Dynastie war aus einer neuen Klasse von Beamten-Gelehrten hervorgegangen, die ein strenges leistungsbezogenes Prüfungssystem durchlaufen hatten. Nach dem langsamen Zerfall der Tang-Dynastie im neunten Jahrhundert und dem Aufstieg der Militärdiktatoren in der ersten Hälfte des zehnten Jahrhunderts, lösten sie die alten aristokratischen Familien und mit ihnen die überlieferten Vorstellungen von Regierungskunst ab. Ihre konfuzianische Ideologie gestaltete einerseits die chinesische Tradition und gab der chinesischen Geschichte und Philosophie eine neue Dimension des Verständnisses, glich sich andererseits aber an eine sich rapide wandelnde Welt an.

Liberalisierung der Wirtschaft

So liberalisierte die neue Elite nach Kuhns Erkenntnissen zum Beispiel die Wirtschaft, führte eine große Steuerreform durch, reduzierte die Steuerlast für den Einzelnen und revolutionierte das Geldwesen durch die Einführung von Papiergeld. Das Bildungssystem erlaubte nun den Aufstieg talentierter Männer auch aus bescheidenen Verhältnissen. Die neugestalteten Städte wurden zu Metropolen des Handels und Verkehrs bei Tag und Nacht.

Technische Neuerungen und Studium der Natur

Die rationalen Ansätze der Beamten-Gelehrten in der Regierung, Verwaltung und Erziehung führten zu Neuerungen im Buchdruck, in den verschiedensten technischen Bereichen wie bei der Herstellung von Feuerwaffen sowie im Schiffbau, in der Textilmanufaktur, der Keramikmanufaktur, der Landwirtschaft und im Bergbau. Die Beamten-Gelehrten widmeten sich nun dem Studium der Natur und hielten ihre Beobachtungen sowohl malerisch als auch in naturwissenschaftlichen Schriften fest.

Friedliche Koexistenz mit den Nachbarn

Obgleich die Song-Dynastie während ihrer ganzen Herrschaftszeit in ihrer Existenz von Fremddynastien im Norden bedroht war, gaben die meisten ihrer Kaiser einer friedlichen Koexistenz den Vorzug, wie Dieter Kuhn zeigt. Dieses Miteinander wurde durch bilaterale Friedensvereinbarungen gesichert. Auch wenn die chinesische Song-Dynastie militärisch unterlegen war, so nahm sie doch für sich in Anspruch, kulturell überlegen zu sein. Dieter Kuhn:

The Age of Confucian Rule: The Song Transformation of China; Harvard University Press 2009. ISBN: 0674031466/0-674-03146-6; Preis: US $ 35.

Pressemitteilung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg



© www.hochschulnachrichten.com    c.kexel

Bewerten Sie diesen Artikel

Aktionen

Architektur

Ausstellungen

Bauprojekte

Geologie

Geschichte

Gesellschaft

Handel

Hochschule allgemein

IT

Jura

Kooperationen

Kunst

Lehre

Linguistik

Literatur

Maschinenbau

Medien

Medizin

Namen & Leute

Naturwissenschaft

Pädagogik

Philosophie

Politik

Preise

Psychologie

Stipendien

Tagungen

Technik

Theologie

Umwelt

Veranstaltungen

Verkehr

Veröffentlichungen

Vorträge

Wirtschaft

aktuell



An der accadis Hochschule Bad Homburg Management studieren

HN.com durchsuchen:

  

© 2020 Hochschulnachrichten,  Alle Rechte vorbehalten.  Impressum | Anmelden