Prof. Johanna Haberer kandidiert für Berliner Bischofsamt

Universität Erlangen-Nürnberg: Prof. Johanna Haberer, Vizepräsidentin der Universität Erlangen-Nürnberg und Professorin für Christliche Publizistik, gehört zu den drei Kandidaten für das Amt des Bischofs der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

In Ihrem Vorstellungsgottesdienst, den Prof. Johanna Haberer am 15. März 2009 um 15.00 Uhr in der St. Marienkirche in der Karl-Liebknechtstraße 8, 10178 Berlin halten wird, wird sie als Predigttext aus Lukas 9, 57-62 lesen. An den Gottesdienst schließt sich jeweils ein cirka 20-minütiger Vortrag zum Thema „’Salz der Erde’ – Leitfaden für die nächsten 10 Jahre?“ sowie eine Aussprache an.

Neben Prof. Haberer stellen sich der Berliner Akademiedirektor Rüdiger Sachau und der Koblenzer Superintendent Markus Dröge der Abstimmung um die Nachfolge von Bischof Wolfgang Huber. Am 15. Mai werden die Mitglieder der Landessynode mit der Bischofswahl beginnen. „Ich empfinde es als große Ehre, als Kandidatin für das Amt der Landesbischöfin vorgeschlagen zu sein. Eine ebenso große Ehre ist es für mich, als Professorin und Vizepräsidentin für die Universität Erlangen-Nürnberg tätig sein zu dürfen“, erklärt Professorin Haberer. Prof. Johanna Haberer, geboren 1956 in München, leitet seit 2001 die Abteilung für Christliche Publizistik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Seit dem Wintersemester 2003/2004 ist sie Universitätspredigerin - als erste Frau in diesem Amt.

Im April 2008 trat sie nach zwei Jahren als Prorektorin das Amt der Vizepräsidentin der Universität an. Nach Studium der Theologie, Germanistik und Theaterwissenschaft an den Universitäten in Erlangen und München absolvierte Johanna Haberer eine journalistische Ausbildung bei der Christlichen Medienakademie. Von 1982 bis 1983 war sie als Pfarrerin im oberbayerischen Schongau tätig, bevor sie für ein Jahr kommissarische Rundfunk- und Fernsehbeauftragte der Bayerischen Landeskirche beim Bayerischen Rundfunk wurde.

Zwischen 1985 und 1989 war sie Referentin für lokalen und regionalen Hörfunk im Evangelischen Presseverband für Bayern und leitete den Aufbau der Evangelischen Funkagentur (efa) in München. Sie arbeitete für das „Sonntagsblatt - Evangelische Wochenzeitung für Bayern“ - zunächst als Redakteurin, von 1994 bis 1997 als Chefredakteurin.

1996 übernahm Johanna Haberer die Redaktionsleitung des Evangelischen Fernsehens (efs), bis 2001 war sie Rundfunkbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Seit 1996 ist sie Rundfunkpredigerin im Bayerischen Rundfunk und spricht das Wort zum Sonntag in der ARD.

Foto: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Pressemitteilung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg



© www.hochschulnachrichten.com    p.kexel

Bewerten Sie diesen Artikel

Aktionen

Architektur

Ausstellungen

Bauprojekte

Geologie

Geschichte

Gesellschaft

Handel

Hochschule allgemein

IT

Jura

Kooperationen

Kunst

Lehre

Linguistik

Literatur

Maschinenbau

Medien

Medizin

Namen & Leute

Naturwissenschaft

Pädagogik

Philosophie

Politik

Preise

Psychologie

Stipendien

Tagungen

Technik

Theologie

Umwelt

Veranstaltungen

Verkehr

Veröffentlichungen

Vorträge

Wirtschaft

aktuell



An der accadis Hochschule Bad Homburg Management studieren

HN.com durchsuchen:

  

© 2020 Hochschulnachrichten,  Alle Rechte vorbehalten.  Impressum | Anmelden