ISMIR 2009: Beitrag zur Wahrnehmung von Harmonien in der Musik vorgestellt

Hochschule Harz, Wernigerode und Halberstadt : Vor Kurzem stellte Prof. Dr. Frieder Stolzenburg, Professor für Wissensbasierte Systeme am Fachbereich Automatisierung und Informatik der Hochschule Harz (FH), auf der 10. Internationalen Konferenz zur musikalischen Informationsverarbeitung (ISMIR 2009) in Kobe (Japan) einen eigenen Beitrag zur Wahrnehmung von Harmonien in der Musik vor. Kernidee des mathematischen Modells Stolzenburgs ist die These, dass Menschen einfache Muster mit relativ kurzer Periodenlänge bei der Wahrnehmung von Musik bevorzugen.

Zur Erklärung wendet der im Bereich Künstliche Intelligenz ausgewiesene Wissenschaftler neuere Ergebnisse aus der Hirnforschung und der so genannten Psychoakustik an. Diese belegen, dass Periodizitäten im Gehirn analysiert werden und Menschen Tonhöhen nur bis zu einem gewissen Grad unterscheiden können. Der von Prof. Dr. Frieder Stolzenburg, Prorektor für Forschung und Wissenstransfer der Hochschule Harz, entwickelte Algorithmus zur Berechnung der Harmonizität von Akkorden und Tonleitern stellt einen Erklärungsansatz dar für Fragestellungen wie: Warum empfinden die meisten Menschen Dur als wohlklingender als Moll? Wieso kam es zur Entstehung der bekannten klassischen Tonleitern?

Pressemitteilung der Hochschule Harz, Wernigerode und Halberstadt



© www.hochschulnachrichten.com    c.kexel

Bewerten Sie diesen Artikel

Aktionen

Architektur

Ausstellungen

Bauprojekte

Geologie

Geschichte

Gesellschaft

Handel

Hochschule allgemein

IT

Jura

Kooperationen

Kunst

Lehre

Linguistik

Literatur

Maschinenbau

Medien

Medizin

Namen & Leute

Naturwissenschaft

Pädagogik

Philosophie

Politik

Preise

Psychologie

Stipendien

Tagungen

Technik

Theologie

Umwelt

Veranstaltungen

Verkehr

Veröffentlichungen

Vorträge

Wirtschaft

aktuell



An der accadis Hochschule Bad Homburg Management studieren

HN.com durchsuchen:

  

© 2018 Hochschulnachrichten,  Alle Rechte vorbehalten.  Impressum | Anmelden