Herausragende Forschungsarbeiten Bochumer Plasmaphysiker international gewürdigt

Ruhr-Universität Bochum: Gleich drei internationale Auszeichnungen erhielt der Bochumer Plasmaphysiker Prof. Dr. Padma Kant Shukla unlängst: Die Royal Society of Edinburgh (RSE, Schottland) ernannte ihn zum "Corresponding Fellow", die Technische Universität Lissabon (Portugal) verlieh ihm die Ehrendoktorwürde, die Iranian Research Organization for Science and Technology (IROST, Teheran) kürte ihn zum Träger des 22. Khwarizmi International Award. Begründet wurden die Ehrungen vor allem mit Prof. Shuklas herausragenden Forschungsarbeiten in der Plasmaphysik und seinem Engagement für die weltweite Vernetzung der Physik und für die Förderung von Nachwuchswissenschaftlern.

Staubige Plasmen, Voyager-Geheimnis und Mosterwellen

Padma Kant Shukla sei ein hervorragender Plasmaphyiker, der mehr als 1.000 Artikel in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht und durch seine Forschung zahlreiche Fortschritte insbesondere auf dem Gebiet der Plasmatheorie erzielt hat, heißt es zum Beispiel in der Laudatio zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Lissabon. Ein Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit sind "staubige Plasmen", in denen Prof. Shukla die "Dust Acoustic Waves" entdeckt hat. Das sind elektrostatische Wellen in komplexen Plasmen, die mit bloßem Auge sichtbar sind. Vor kurzem hat Prof. Shukla gemeinsam mit Kollegen aus den USA das 30 Jahre alte "Geheimnis der Voyager" gelüftet und durch 3D-Simulation am Computer erstmals erklärt, warum Partikel in den Wirbeln der Sonnenwinde wesentlich heißer werden, als bisher in der Theorie angenommen wurde. Darüber hinaus gelang es Shukla zusammen mit Wissenschaftlern aus Schweden theoretisch zu berechnen, wie sich kleine Wellen im Ozean unter bestimmten Voraussetzungen zur so genannten Monsterwelle aufschaukeln.

Hoch dekorierter Wissenschaftler

Prof. Padma Shukla ist ein hoch dekorierter Wissenschaftler. Rund 20 internationale Auszeichnungen und Ehrungen hat er allein in den vergangenen vier Jahren erhalten. Besonders herausragend ist zum einen die Nicholson-Medaille, die Shukla im Jahr 2005 als erster Westeuropäer überhaupt bekam. Die American Physical Society verleiht seit 1994 alljährlich diese Ehrenmedaille für die Berücksichtigung menschlicher Aspekte in der physikalischen Forschung. Zum anderen wurde Shukla im Herbst 2006 als erster deutscher Staatsbürger in die Physikklasse der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften berufen, der nur wenige ausgewählte Wissenschaftler aus aller Welt angehören. Als Mitglied der Akademie hat Shukla das Recht, Physikerinnen und Physiker für den Nobelpreis zu nominieren und das Nobelpreis-Komitee zu beraten. Vor kurzem wurde Shukla zudem für drei Jahre zum Vorsitzenden der Kommission für Plasmaphysik in der International Union of Pure and Applied Physics (IUPAP) gewählt. Padma Kant Shukla, geboren 1950 in Tulapur, Indien, ist seit 1973 an der Fakultät für Physik und Astronomie tätig und seit 1993 deutscher Staatsbürger. 

Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum



© www.hochschulnachrichten.com    c.kexel

Bewerten Sie diesen Artikel

Aktionen

Architektur

Ausstellungen

Bauprojekte

Geologie

Geschichte

Gesellschaft

Handel

Hochschule allgemein

IT

Jura

Kooperationen

Kunst

Lehre

Linguistik

Literatur

Maschinenbau

Medien

Medizin

Namen & Leute

Naturwissenschaft

Pädagogik

Philosophie

Politik

Preise

Psychologie

Stipendien

Tagungen

Technik

Theologie

Umwelt

Veranstaltungen

Verkehr

Veröffentlichungen

Vorträge

Wirtschaft

aktuell



An der accadis Hochschule Bad Homburg Management studieren

HN.com durchsuchen:

  

© 2020 Hochschulnachrichten,  Alle Rechte vorbehalten.  Impressum | Anmelden