Chemie-Studierende unterwegs als Studienbotschafterin

Hochschule Reutlingen: Carolin Vogt ist eine engagierte Studierende der Fakultät Angewandte Chemie der Hochschule Reutlingen. Begeistert von ihrem Studienfach, will sie Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Orientierungshilfen geben und vorhandene Berührungsängste mit den Naturwissenschaften, insbesondere mit der Chemie zerstreuen.

Als Studienbotschafterin ist sie im Auftrag des baden-württembergischen Wissenschaftsministeriums an Gymnasien und beruflichen Schulen unterwegs. Da sie mitten im Studium steht, kann sie vor Oberstufenschülern sehr realistisch berichten, wie ihr eigener Entscheidungsweg zum „richtigen“ Studienfach verlaufen ist und wie man sich im Studium zurechtfindet. Sie steht Rede und Antwort zu den verschiedensten Themen. Wie bewirbt man sich? Welche Unterschiede bestehen zwischen den Hochschularten? Wie finanziert man das Studium? Welche Berufsfelder gibt es? Häufig informiert sie Schulklassen zusammen mit Studierenden anderer Fachrichtungen, je nach Wunsch der Schule.

„Für mich war meine Studienentscheidung kein Problem. In Neuseeland habe ich ein Schuljahr verbracht und das Fach Chemie gewählt. Da dort der Unterricht auch im Labor stattfand, also Theorie und Praxis gut gemischt waren, wusste ich ziemlich genau, worauf ich mich einlasse“, erklärt die 23-jährige Carolin. An den hiesigen Schulen sei dies leider nicht so, die naturwissenschaftlichen Fächer müssen meist theoretisch und das noch in einer reduzierten Stundenzahl abgehandelt werden. Umso schwieriger sei es dann natürlich für Schüler, sich für ein Chemie-, Physik- oder ein Biologiestudium zu entscheiden. Mit ihrem Einsatz als Studienbotschafterin versucht sie, hier entgegenzuwirken und den Schülern ihre eigene Begeisterung für ihr Studienfach zu vermitteln.

Als ausgezeichnete Studentin im gerade abgeschlossenen vierten Semester mit einem Notendurchschnitt von 1,5 ist für sie die Entscheidung für Chemie nach wie vor eine gute gewesen. Auch die Entscheidung für ein Chemie-Studium an der Hochschule Reutlingen, und nicht an einer Universität, sei für sie richtig gewesen. „Ich fühle mich hier sehr wohl, die Professoren kennen ihre Studierenden, man wird von allen Seiten unterstützt“, so die Studentin, „hervorragend geregelt sind die Möglichkeiten, ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule verbringen zu können“. So war sie schon im zweiten Semester in Irland an der Dublin City University und sammelte weitere Auslandserfahrungen. In der Fakultät Angewandte Chemie freut sie sich zudem über die Kontakte zu den chinesischen und mexikanischen Studienkollegen.

Auch diese Seiten eines Studiums sind den Schülern oftmals fremd, so ihre Erfahrungen. Häufig sind sie noch unentschieden, in welche Fachrichtung sie gehen wollen. Am meisten beschäftigt die Schüler, wie ein Studium finanziert werden könne, es gäbe doch die Studiengebühren, und ob die Noten denn gut genug wären für ein Studium, ob man es denn überhaupt schaffen könne. „Da kann ich nur sagen, einfach versuchen und sich auf den Hosenboden setzen und lernen. Wenn man etwas will, schafft man es auch“, so Carolin. Außerdem gibt es viele Möglichkeiten, sich um ein Stipendium zu bewerben, um die Studienfinanzierung zu erleichtern. Sie selbst bewarb sich beispielsweise erfolgreich für ein zweijähriges Stipendienprojekt der Fa. Benecke-Kaliko. Als Stipendiatin erhält sie während dieser zwei Jahre eine monatliche Unterstützung, im Gegenzug arbeitet sie in den Semesterferien als Werkstudentin und verbringt das halbjährige Praxissemester in dem Unternehmen. „Auf diese Weise kann ich mein Studium sehr gut finanzieren und, genauso wichtig, ich lerne das Arbeitsleben kennen und wie ich das im Studium Gelernte anwenden kann“, erklärt Carolin. Mit diesen persönlichen Erfahrungen als Studierende versucht sie, die Schüler authentisch zu informieren. Ihre Studienbotschaftereinsätze zeigen ihr ganz deutlich, dass der Informationsbedarf sehr hoch ist.

Die Aktion Studienbotschafter ist Teil der Informationskampagne „Gscheit studiert“, die vom baden-württembergischen Wissenschaftsministerium initiiert wurde. Nach einer speziellen Schulung der Servicestelle Studieninformation, -orientierung und –beratung (SIOB) werden Studierende an Schulen entsendet. Mittlerweile sind rund 200 Studienbotschafter unterwegs, deren Einsätze vom Wissenschaftsministerium koordiniert werden.

Pressemitteilung der Hochschule Reutlingen



© www.hochschulnachrichten.com    p.kexel

Bewerten Sie diesen Artikel

Aktionen

Architektur

Ausstellungen

Bauprojekte

Geologie

Geschichte

Gesellschaft

Handel

Hochschule allgemein

IT

Jura

Kooperationen

Kunst

Lehre

Linguistik

Literatur

Maschinenbau

Medien

Medizin

Namen & Leute

Naturwissenschaft

Pädagogik

Philosophie

Politik

Preise

Psychologie

Stipendien

Tagungen

Technik

Theologie

Umwelt

Veranstaltungen

Verkehr

Veröffentlichungen

Vorträge

Wirtschaft

aktuell



An der accadis Hochschule Bad Homburg Management studieren

HN.com durchsuchen:

  

© 2020 Hochschulnachrichten,  Alle Rechte vorbehalten.  Impressum | Anmelden